Methode

Unser Ziel ist es, die Vernetzung der extremen Rechten in Bayern aufzudecken und in der Öffentlichkeit bekannt zu machen. Das ist eine sehr komplexe Herausforderung, schließlich geht es den Protagonist*innen bei AfD, PEGIDA, der Identitären Bewegung, den verschiedenen Burschenschaften, sowie beim Bündnis Deutscher Patrioten und der Bürgerinitiative Ausländerstopp darum, eben jene Verbindungen zu Neonazis und anderen extremen Rechten geheim zu halten. Einfach bei diesen Organisationen nachzufragen ist also keine Option. Auch bei den Neonazis selbst, egal ob sich diese als III. Weg, Die RECHTE, NPD oder gar als „Jagdstaffel“, organisieren, nachzufragen wird ebenso ergebnislos bleiben und kann im schlimmsten Fall sogar mit körperlichen Schäden einhergehen.

Die Herausforderung besteht also darin, ohne direkten Zugang zu den Organisationen selbst, deren Netzwerke zu analysieren. Dazu dienen uns sowohl Bilder und Informationen, die diese Organisationen selbst veröffentlicht haben, als auch eigene Bilder von öffentlichen – und manchmal auch privaten – Auftritten dieser Organisationen, ebenso wie veröffentlichte Mitgliederlisten und ähnliche Materialien.

Aus dieser Fülle von Informationen setzen wir unsere Erkenntnisse über die Mitglieder dieser Organisationen zusammen und bringen diese in Einklang und aus dem Gesamtbild aller Mitglieder gewinnen wir dann wiederum Informationen über die Organisationen selbst.

Um also zu zeigen, inwiefern AfD, PEGIDA und CSU mit Neonazis und anderen extrem Rechten verbunden sind, stützen wir uns auf die Beziehungen einzelner Personen zueinander und zu ihren Organisationen. So wollen wir ein differenziertes Bild der extremen Rechten in Bayern entwickeln.